Unsere Gesellschaft macht uns krank

Das Wort “Stress“ kommt aus der Physik und heißt so viel wie: Anspannung unter Druck. Man hat unterschiedliche Materialien getestet, Druck von oben auf sie ausgeübt, bis sie gebrochen sind. Wenn man das auf den heutigen Wortgebrauch von Stress überträgt, sehen wir ganz deutlich wohin uns das führt. Nämlich das wir früher oder später zusammenbrechen.

Die Anforderungen steigen, alles geht immer höher, schneller, weiter, …ständig neue Herausforderungen, sich immer wieder anpassen, noch effizienter arbeiten, flexible Einsatzorte, Schichtdienste, … Aber der Mensch ist irgendwann am Ende seiner Leistungsfähigkeit angelangt. Wir sind keine Roboter! Leider wird das all zu oft vergessen. Und die Angst irgendwann von einem ersetzt zu werden, leider auch. Die Industrialisierung zwingt die Menschen, ständig über ihre Grenzen hinauszugehen, sich immer mehr Belastungen auszusetzen und drängt sie sogar oftmals dazu krank zur Arbeit zu gehen, aus Angst vor Kündigung.

Durch die zunehmende Arbeitsbelastung treten immer häufiger Krankheiten wie Bluthochdruck, Schlafstörungen, Rückenschmerzen, Magen- Darmbeschwerden, Kopfschmerzen, Tinnitus, Depressionen und Burnout auf. Krankheiten, die durch Dauerstress hervorgerufen werden können.

Gerade Depressionen werden oft durch existenzielle Veränderungen wie Künigung, Jobwechsel, Umzug oder Trennung ausgelöst.

Auch Beziehungen halten solche Arbeitsbelastungen nur schwer aus. Durch Schichtdienste oder mehrere Jobs gleichzeitig, sehen sich die Paare immer seltener, Familienleben kann kaum noch stattfinden. Es gibt immer weniger Familien, in denen die Mutter zu Hause die Kinder versorgen kann. Oftmals gehen beide Elternteile (wenn sie denn überhaupt noch zusammenleben, Scheidungsrate steigt) arbeiten, die Kinder landen in der Krippe oder im Hort und werden von fremden Personen aufgezogen. Eine Situation, die mich persönlich sehr traurig macht, denn für mich gab es nichts Schöneres und Wertvolleres als meine Kinder aufwachsen zu sehen. Die Zeit vergeht viel zu schnell, und es hätte mir das Herz gebrochen, wenn ich diese wundervolle Zeit komplett verpasst hätte. Gott sei Dank musste ich nur Teilzeit arbeiten gehen, und konnte die Erziehung meiner Kinder noch selbst übernehmen.

Wenn man Familie hat, steigt der Druck noch mehr eine gute und leistungsstarke Arbeitskraft zu sein, denn die Familie muss versorgt, die Miete bezahlt werden. Stress nimmt immer mehr zu, kaum noch Zeit für Erholung und Entspannung. Das mag eine Zeit lang funktionieren, bis der Körper krank wird, denn so eine Belastung (körperlich wie psychisch) hält keiner auf Dauer aus. Immer häufiger fallen die Menschen über Wochen oder sogar Monate aus, riskieren dadurch ihren Job zu verlieren, was gleichzeitig eine Bedrohung für die Beziehung und das Familienleben ist.

Wie lange soll das noch so weiter gehen? Unsere Gesellschaft muss endlich umdenken, und den Menschen wieder als ein wertvolles Wesen anerkennen, dessen Gesundheit unbedingt geschützt werden muss. Da sich in der Politik nicht viel ändern wird oder nur sehr langsam, ist jeder einzelne von uns aufgefordert, selbst sein Leben zu überdenken und auf sich zu achten. Wir müssen wieder ein Vorbild für unsere Kinder werden, denn wie soll ihre Zukunft sich entwickeln, wenn es so weitergeht? Die Achtsamkeitspraxis ist ein wertvolles Tool, was einen aus dem Hamsterrad aussteigen lässt. Man kann lernen wieder selbstbestimmt zu leben, seinen Stress zu reduzieren und wieder Ruhe und Wohlbefinden in seinen Alltag zu integrieren. Achte auf deine Gesundheit, denn du hast nur dieses eine Leben.